Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Endlich selbstbestimmt - Lektionen zum selbstbewussten Mut - Kapitel 4

Du Bist Nicht Alleine

 

Hast du dich für deinen ureigenen Weg entschieden? 

Dann darfst du dich, bis du ein festes Gefühl für deinen Weg bekommst, täglich darin üben nicht von diesem Weg abzuweichen. Diese Aufgabe wird nicht einfach werden. Alte Gewohnheiten werden sich immer wieder einschleichen. Diese musst du erkennen und sofort handeln. Einfacher wird es wenn du erkennst, dass du 3 beste Freunde hast die dir dabei weiterhelfen und dich unterstützen möchten. 

 

Deine drei besten Freunde

Dein erster bester Freund sind deine Gedanken.

Dein zweiter bester Freund sind deine Gefühle.

Dein dritter bester Freund ist dein Körper.

 

Diese drei besten Freunde sind seit deiner Zeugung bei dir und werden dich bis zu deinem Tod begleiten. Sie werden dich niemals belügen, denn sie haben den Auftrag für dich zu sorgen. Sie möchten dir das Gefühl geben nicht alleine zu sein und dafür zu sorgen, dass in dir Harmonie herrscht. Harmonie ist das Grundprinzip allen Lebens!

 

Deine Gedanken sind dein erster bester Freund, egal welche du hast, es sind deine Gedanken. Niemand denkt so wie du. In deiner Erziehung hast du gelernt, dass du schlecht bist wenn du negative Gedanken hast. Du wurdest dazu erzogen ein Ego zu haben, Krieg mit dir und gegen andere zu führen. Jetzt möchtest du lernen wie es ist Frieden in dir zu fühlen. In Harmonie mit dir zu sein.

So musst du beginnen deine Gedanken als besten Freund anzusehen. Fange an deine Gedanken, egal wie sie sind, zu lieben. Sie möchten dich nicht ärgern, sie möchten nur liebevoll aufzeigen und möchten dein Freund sein. Lerne mit ihnen zu sprechen wie mit deinem besten Freund; in Respekt und Liebe.

Hast du schon einmal liebevoll mit deinen Gedanken kommuniziert oder bist du nur streng mit ihnen?

 

Dein zweiter bester Freund ist deine Gefühlswelt. Deine Gefühle reagieren wenn du nicht auf deine Gedanken gehört hast oder wenn du zu streng mit deinen Gedanken bist. Deine Gefühlswelt muss reagieren, denn sie hat den Auftrag darauf zu achten, dass in dir Harmonie ist.

Egal welche Emotionen du gerade hast, sie haben dir etwas zu sagen. Sie wollen dich warnen damit du nicht in eine falsche Richtung läufst. So beginne auch deine Emotionen zu lieben. Du darfst Freude haben, du darfst hassen, du darfst lieben, du darfst Angst haben, du darfst alle Gefühle zulassen. Du hast gelernt, dass du es gute und schlechte Gefühle gibt und du dich anpassen musst damit dein Gegenüber zufrieden ist. Jetzt aber beginnst du den Frieden für dich in deinen Emotionen zu fühlen. Denn es geht ab sofort um dich.

 

Dein dritter bester Freund ist dein Körper. Jetzt fragst du dich bestimmt, wie kann mein Körper, mein bester Freund sein. Er ärgert mich indem er schmerzt, unwohl oder sogar krank ist. Oder er hat nicht die Form die ich gerne hätte. 

Dein Körper ist das Einfallstor deiner Gefühlswelt. Achtest du deine Gefühle nicht, so müssen sie sich in deinen Körper schleichen damit er dir über Schmerz und Krankheit zeigt, dass du in Disharmonie bist. Er möchte dich also nicht ärgern sondern liebevoll aufzeigen wo du nicht auf dich achtest.

 

Fange an deine besten Freunde zu ehren, zu achten und zu lieben. Dann lernst du dich selbst zu ehren, zu achten und zu lieben und kannst auch andere Menschen sein lassen wie sie sind. 

Du bist Schöpfer deiner Realität. Wohin unsere Aufmerksamkeit geht dorthin fließt auch unsere Energie. Es ist eine Wahl, die wir in jedem Moment treffen. Dorthin lenken wir unsere Aufmerksamkeit. Die Worte, die wir dabei benutzen, um unsere Realität zu beschreiben, erschaffen unsere Realität. Auch die Schwingungen, die wir aussenden, kommen immer wieder zu uns zurück.

Hast du zum Beispiel Angst aber willst die Angst nicht haben, dann lehnst du auch dich selber ab. Denn du selbst bist in diesem Augenblick die Angst. Lehnst du die Angst ab dann gibst du ihr extra Kraft und erzeugst du noch weitere Angst, denn du nährst die Angst indem du deine Aufmerksamkeit und Energie dorthin lenkst. Nimmst du die Angst aber gedanklich in den Arm und sagst dir, "Ich darf Angst haben. Ich liebe mich dafür, dass ich jetzt gerade Angst habe." Dann schwingt Harmonie in dir und die Angst kann gehen. Denn sie wurde von dir gehört, akzeptiert und als liebevoll angenommen. Du sendest ein Feld der Harmonie und der Liebe aus und ziehst dadurch, laut dem Gesetz der Resonanz, Menschen in dein Leben die dich und deine Angst verstehen, die dich liebevoll begleiten und unterstützen. 

Genauso ist es mit dem Schmerz. Lehnst du deinen Schmerz und deinen schmerzenden Körper ab so lehnst du auch dich selbst ab. Fängst du aber an deinen Körper als deinen besten Freund anzuerkennen dann schwingen Liebe und Harmonie in dir und deine neue Gefühlsschwingung kann deine Form neu machen. Die Liebe und die Harmonie machen die Form. Gleichzeitig begegnest du Menschen die ebenfalls in der Liebe und der Harmonie mit sich sind. Alles um dich herum schwingt dann in Liebe und in Harmonie und du lebst und erlebst Fülle in dir und um dich herum. Für all das darfst du dir bitte Zeit lassen. Überlege dir wieviele Jahre du schon im Ungleichgewicht lebst. Deshalb sei sanft zu dir und lasse dir Zeit. 

 

Als tägliche Übung empfehle ich dir:

Schaue täglich öfter in den Spiegel. Die Person die du dann ansiehst darfst du als beste Freundin, als besten Freund anerkennen.

Du kannst deinem Spiegelbild auch einen anderen Namen geben. Du schaust sicher sowieso oft am Tag in den Spiegel und ab jetzt schaust du bewusster.

Morgens stehst du auf und begrüßt mit einem Lächeln als erstes deine beste Freundin oder deinen besten Freund im Spiegel. Du sagst: "Wie schön, dich zu sehen! hast du gut geschlafen? Wie geht es dir heute morgen?" Und dann antwortest du so wie du deiner besten Freundin oder deinem besten Freund antworten würdest.

Das kannst du, auch in Gedanken machen wenn du es nicht laut sprechen möchtest und kannst dir währenddessen die Zähne putzen. Danach gehst du frühstücken oder was auch immer du machst bevor du auf die Arbeit fährst. Bevor du fährst schaust du nochmal in den Spiegel und wieder schaust du deine beste Freundin oder deinen besten Freund an. Dann sagst du: "Schön dich wieder zu sehen! Hat es dir geschmeckt?" Du kannst ihr/ihm alles erzählen. Bevor du das Bad verlässt wünschst du deinem Freund im Spiegel einen schönen Tag. So verfährst du den ganzen Tag über. Sehr oft schauen wir in den Spiegel, ab jetzt erzählst du, wünschst du, und schüttest dein Herz aus.

 

Du wirst nach einiger Zeit merken, dass du wahrhaftig dein eigener bester Freund wirst. Du wirst besser auf dich und deine Bedürfnisse achtest, deinen Ratschlägen vertraust und sogar glücklicher leben. 

Versuche es bitte einmal, es ist eine einfache Übung die nichts kostet. Und auch nicht wirklich zusätzliche Zeit benötigt. 

Schreibe deine Gefühlsveränderung täglich in dein Buch.

 

Gerne helfe ich dir im Persönlichkeits Coaching weiter in meinen Praxisräumen oder auch online über Zoom Video.

Melde dich bei mir, wir werden gemeinsam ein Konzept erarbeiten mit dem du dich besser fühlen wirst: Kontakt

 

Die einzelnen Kapitel

 

Übungen als kurze Meditation: 

 

 


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.